top of page
  • AutorenbildSeelengruss

Tiere

Das Verabschieden eines geliebten Tieres in die geistige Welt ist für viele von uns eine zutiefst bewegende Erfahrung. Die Trauer um den Verlust eines treuen Begleiters, der durch Höhen und Tiefen des Lebens gegangen ist, kann überwältigend sein.

Menschen haben unterschiedliche Wege, mit diesem Abschied umzugehen. Einige können sich leichter verabschieden, während andere Schwierigkeiten haben, loszulassen. Die Traurigkeit, die entsteht, wenn ein langjähriger Gefährte plötzlich nicht mehr da ist, ist eine emotionale Achterbahnfahrt.

Manche mögen sagen, es sei nur ein Tier. Doch ich bin der Meinung, dass Tiere oft eine tiefere Verbindung und ein grösseres Verständnis für uns haben als wir manchmal für uns selbst. Mein Hund, zum Beispiel, schien mich oft besser zu verstehen als mancher Mensch.


In der geistigen Welt erfahren Tiere keinen Schmerz wie wir Menschen bei unserem Übergang in eine andere Dimension. Sie können uns sogar weiterhin unterstützen, obwohl wir sie nicht sehen können. Zeichen und Signale, die sie uns senden, können subtil sein, doch für diejenigen, die feinfühlig sind, sind sie spürbar.

Vielleicht erscheint es ungewöhnlich, wenn man sich bisher nicht mit solchen Themen auseinandergesetzt hat. Aber dies ist meine Perspektive, meine Meinung und basiert auf meinen eigenen Erfahrungen.

Die Kommunikation mit Tieren in der geistigen Welt ist möglich. Es ist, als ob ich ein Kanal bin, der Informationen weitergibt. Ich verbinde mich mit den Gedanken und Gefühlen des Tieres oder Menschen, den du kontaktieren möchtest, und erhalte Informationen durch verschiedene Hellsinne wie Sehen, Fühlen, Wissen, Riechen und Hören.

Ich werde dir hier erklären, wie es funktioniert. Stell dir vor, ich bin wie ein Kanal. Ein Kanal ist wie die Auskunft, die du vielleicht kennst, wenn man früher anrief, um eine Telefonnummer zu suchen. Du rufst an, ich verbinde mich dann mit der Person und schaue, ob sie erreichbar ist. Wenn nicht, kommt der nächste Anrufer dran. Genauso verbinde ich mich dann mit dir und Teile dir alles mit, was mir gesagt wird.

Ich spreche nicht so wie ich gerade mit dir spreche, sondern ich verbinde mich mit den Gedanken. Dabei nutze ich die Hellsinne zum Arbeiten, wie Hellriechen, Hellschmecken, Hellfühlen, Hellwissen, Hellhören und Hellsehen. Dann warte ich, bis dein Tier oder die Person, mit der du Kontakt haben möchtest, mitfühlt. Die drei wichtigsten Hellsinne sind das Fühlen, das Sehen objektiv und subjektiv. Das sind die inneren Bilder und Symbole, die ich erhalte, durch die Hellsinne und auch das Hellwissen, einfach zu wissen, was kommt. Und ich weiss es einfach sind Sachen die du eigentlich weisst.

Wenn du ein Haustier hattest, dass du sehr vermisst und nicht loslassen kannst, stehe ich dir gerne zur Seite. Ich kann dir helfen, Kontakt mit ihm in der geistigen Welt aufzunehmen.

Ich möchte meine Erfahrungen mit dir teilen. In meiner vierjährigen Ausbildung und während meiner täglichen Arbeit mit 100 Sitzungen sehe ich, dass Verstorbene nicht allein in der geistigen Welt sind. Ich sehe immer die Tiere, die sie zu Lebzeiten hatten. Ich möchte dir versichern, dass es ihnen und den Tieren gut geht. Ihr werdet euch alle wiedersehen.

Besonders bei meinen zwei Hasen, die kürzlich verstorben sind, war ich sehr traurig. Ich hatte jeden Tag eine telepathische Verbindung zu ihnen. Sie waren da, um mit mir zu kommunizieren, um mir beispielsweise das Wetter mitzuteilen und was kommen wird. Man muss nur verstehen, was sie telepathisch ausdrücken. Wenn du ein Haustier hast, versuche, dich in Gedanken mit ihm zu verbinden.

Wenn du stark an dein Maskottchen hängst und nicht loslassen kannst, möchte ich dir sagen, dass es meine Gabe ist, Kontakt mit einem lieben Tier in der geistigen Welt herzustellen. Wenn du diesen Kontakt wünschst, stehe ich dir zur Verfügung. Diese Dienstleistung biete ich jetzt auch neu an.



Danke für dein Vertrauen und einen Seelengruss an dich.

Glenda Eggenschwiler

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page